Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Nach Datenskandal: Julia Porath veröffentlicht freiwillig ihre Daten

Logo http://multimedia.ostsee-zeitung.de/nach-datenskandal-julia-porath-veroffentlicht-freiwillig-ihre-daten

„Es war mein Fehler“, räumt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg in dieser Woche ein. Der Datenskandal um das weltweit größte Netzwerk ist in aller Munde. Radiomoderatorin und OZ-Kolumnistin Julia Porath ist genervt: „Datenschutz, ich kann das nicht mehr hören. Ich veröffentliche einfach selbst, was sonst eigentlich keiner wissen soll.“ Inklusive Telefonnummer!

Zum Anfang

Vor ein paar Jahren haben wir uns um Datenschutz keine Sorgen gemacht. Im Gegenteil: Wir haben unsere private Telefonnummer ins öffentliche Telefonbuch eintragen lassen.

Heute, im Jahr 2018, ist alles anders: Im Zeitalter von sozialen Netzwerken, Onlineshopping und Onlinebanking sind uns unsere Daten heilig. Wir wollen nichts Persönliches von uns preisgeben. Auf der anderen Seite wollen wir möglichst viele Follower und Freunde im Social Web sammeln und bequem von zu Hause shoppen oder Urlaub buchen. Ist die Vorstellung von geschützter Privatsphäre einfach überholt?

Zum Anfang

Die tägliche Google-Suche, Online-Shopping, WhatsApp, das Teilen von Bildern und Standorten in den sozialen Netzwerken oder Sprachassistenten wie Alexa: All das macht uns gläsern. Das ermöglicht zielgruppengenaue Werbung, aber auch Datenmissbrauch.

Meine Meinung: Daten – die Währung, mit der wir vermeintlich kostenlose Dienste zahlen. Wer das nicht will, muss wie im Mittelalter leben und auf Technik verzichten.

Zum Anfang

Seit Jahren kursieren von mir immer wieder Fake-Profile bei Facebook. Jemand schreibt in meinem Namen und mit meinen Bildern Leute an. Meist geht das in die sexuelle Richtung. Das ist Rufmord und ich musste mich hier schon oft erklären. Was ich dagegen tun kann? Gar nichts! Die Polizei ist überfragt und Facebook diesbezüglich nicht erreichbar. Wenn zehn User das Fake-Profil melden, wird es entfernt – bis zum nächsten Mal. Nun ja, das ist wohl das Los, eine Person der Öffentlichkeit zu sein.

Zum Anfang

Ich bin Julia Porath, 31 Jahre alt. Ich wohne in Rostock und esse gerne Fisch in der „Strandkate“ in Zingst. Das Restaurant meiner Eltern. Aber, liebes Facebook, das weißt du ja schon. Schließlich war ich oft genug dort. Wie oft genau, weißt du besser als ich.

Ich gönne mir regelmäßig Urlaub. Meine Lieblingsorte Miami, Dubai und Hamburg werden mir nach einem Trip meist im Netz angezeigt, egal, auf welchen Seiten ich surfe. „Möchten Sie erneut buchen?“ Ja, aber das entscheide ich immer noch selbst. Ich shoppe gern Klamotten – Kleider und High-Heels. Ich mag es einfach, Frau zu sein. Das wissen auch Zalando und ASOS und zeigen mir deshalb auch keine Oversize-Shirts oder Sneaker an.

Zum Anfang

Ich will irgendwann Kinder, aber ohne Druck. Ovulationstest-Werbung (nur weil ich im richtigen Alter bin) ist also in meinem Fall überflüssig. Ich bin meist in Begleitung einer männlichen Person. Ob das nun ein guter Freund, mein persönlicher Assistent oder gar mein Mann ist – das will ich offenhalten.

Aber meine Telefonnummer bekommt ihr: 0381 40 33 4444. Hier erreicht ihr mich zumindest im Antenne MV-Radiostudio, wenn ich gerade sende ;)

Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen

Übersicht

Nach links scrollen
Kapitel 1

Foto 13.04.18  10 33 42
Kapitel 2

Collage1
Kapitel 3

Andres urena 470137 unsplash
Kapitel 4

Collagre5
Kapitel 5

Foto 11.07.16  16 13 51
Kapitel 6

Foto 23.08.17  09 24 44
Kapitel 7

Foto 13.04.18  10 36 17
Nach rechts scrollen