Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Vorbei am A-20-Stau: OZ-Reporter testen Alternativrouten

Logo http://multimedia.ostsee-zeitung.de/vorbei-am-a-20-stau-oz-reporter-testen-alternativrouten

Foto: Frank Söllner

Zum Anfang

Am Pfingstwochenende wird es voll auf den Straßen entlang der Ostseeküste. Das angekündigte gute Wetter in Verbindung mit dem Pfingstfest weckt beim Tourismusverband MV große Hoffnungen. Für den Autofahrer jedoch könnte dies - wie schon am langen Herrentagswochenende - stundenlange Staus rund um das Loch in der A 20 bei Tribsees bedeuten.

Doch lässt sich der Krater vielleicht auch geschickt umgehen?

Foto: Bernd Wüstneck

Zum Anfang

Der Geheimtipp der OZ-Redaktion lautete: "Nehmt die A 20, aber weicht dem Stau vor Tribsees über Breesen aus." Die Abfahrt ist zwar geöffnet, aber das Autobahn-Hinweisschild ist rot durchgestrichen und schreckt uns ab. Also bleiben wir auf der A 20 und landen da, wor wir nicht hinwollten - am klaffenden Loch der Trasse bei Tribsees.

Foto: Stefan Sauer

Zum Anfang

Wir fahren von Rostock über Sanitz und Bad Sülze. Ab Bad Sülze ist die Strecke dicht befahren, vor allem Lkw sind unterwegs. In Langsdorf muss man sich, von der Nebenstraße kommend, zurück in den Stau fädeln. Wir denken kurz darüber nach, ob wir selbst Lust darauf hätten, nach stundenlangem Warten jemanden vorzulassen - und verwerfen die Strecke als ungeeignet.


Foto: Christoph Jahn

Zum Anfang

Ganz klassisch testen wir nun die Bundesstraße 105. Die Verbindung von Rostock zum Darß und der Insel Rügen entlang der Ostseeküste. Als Küstenbewohner sind wir skeptisch und so scheitert der Versuch bereits im Ansatz: dichter Verkehr um Rövershagen, geschlossene bahnschranken und es wird nicht besser.

Foto: Hartmut Klonowski


Zum Anfang

Wir schlagen den Weg von Rostock über Sanitz und Marlow nach Schlemmin und Richtenberg ein. Schlagartig hellen sich unsere Mienen auf: Alleen, malerische Orte und weite pommersche Landschaften. Überall freie Fahrt auf gut ausgebauten Straßen mit Wegweisern an jeder Ecke.

Foto: Christoph Jahn

Zum Anfang

Auf der Strecke Marlow - Schlemmin kommen wir in Urlaubsstimmung und machen wie Touristen Fotostopps am Vogelpark Marlow, an der Semlower Kirche und am Schlemminer Schloss.

Foto: Christoph Jahn




Zum Anfang

Weiter geht es nach Richtenberg, wo wir eine Tankpause einlegen, und schon sind wir auf der Strecke nach Rügen.

Wir sind von der Route begeistert und fantasieren von Radtouren, die wir hierhin unternehmen wollen.

Foto: Christoph Jahn



Zum Anfang

Jetzt wollen wir es genau wissen: Gibt es auch zwischen Rostock und Heringsdorf eine perfekte, staufreie Route?
Über die A 20 wären es 160 Kilometer, die südliche Route über Gnoien, Dargun, Demmin und Anklam ist nur zwei Kilometer länger.

Foto: Christoph Jahn



Zum Anfang

Die Route ist von Grün gesäumt, frei von Ampeln und führt an zahlreichen Sehenswürdigkeiten vorbei. Wir halten an der beeindruckenden Darguner Schlossruine und picknicken zum Abschluss unserer Erkundungstour im Peenetal.

Foto: Christoph Jahn


Zum Anfang

Die OZ-Staureporter halten fest:
Die beiden vorgeschlagenen Alternativrouten sind schöne und entspannte Ausgleichsstrecken zu den stundenlangen Staus rund um das Loch in der A 20.

Wir wünschen eine sichere und vor allem staufreie Fahrt!

Foto: Norbert Fellechner

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden