Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Taiga oder Ostsee: Wo ist es am schönsten?

Logo http://multimedia.ostsee-zeitung.de/taiga-oder-ostsee-wo-ist-es-am-schonsten

Unendliche Weiten einerseits, überschaubare Landschaften andererseits: Die russische Journalistin Uliana Bondarenko wuchs in der nordrussischen Taiga auf. Derzeit macht sie ein Praktikum bei der OSTSEE-ZEITUNG in Rostock, wo sie den Norden Deutschlands kennenlernte. Daher kann sie beide Regionen vergleichen.  

Zum Anfang

In Nordrussland wird wie in Norddeutschland viel Fisch gegessen. Aber statt Fischbrötchen steht Stroganina - frisch gefrorener Fisch in dünne Streifen geschnitten - hoch im Kurs. 

Zum Anfang

Eine weitere nordrussische Spezialität ist Hirsch. Und als Beilagen werden meist Preiselbeeren, Moosbeeren, Moltebeeren (Foto) oder Pilze gereicht.

Foto: Valerij Yegorow

Zum Anfang

In den Regionen mit einem extrem harten Klima erhalten die Arbeitnehmer vom Staat einen „Nord-Bonus“. Das bedeutet einen längeren Urlaub (40 Tage statt 28), einen früheren Rentenbeginn und einen Zuschlag zum Gehalt. Trotzdem ziehen die Russen aus dem Norden weg.

Zum Anfang

Während die Arbeit in Nordrussland vom Staat gefördert wird, sind die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern benachteiligt: Sie arbeiten mehr als in allen anderen Bundesländern und verdienen deutschlandweit am wenigsten. Und die Zahl der Urlaubstage liegt zwischen 21 und 25 Tagen – nur rund halb so hoch wie in Nordrussland.

Zum Anfang

Rentiere sind in Nordrussland sehr geschätzt und stehen sogar unter Schutz. Eine winterliche Attraktion sowohl für die Touristen als auch für die Einheimischen ist einen Fahrt mit den Schlitten mit Rentiere. Es gibt auch zahlreiche Rentierparks, wo man sich um sie kümmert. Die Gäste dürfen dort die Tiere füttern.

Zum Anfang

In Norddeutschland ist man dagegen stolz auf den Seeadler, das deutsche Wappentier. Anfang des 20. Jahrhunderts war er in fast ganz Deutschland ausgerottet - nur im heutigen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg überlebte er. Heute fühlt er sich vor allem in den Nationalparks wohl.

Foto: Ralf Ottmann

Zum Anfang

In Schleswig-Holstein liegt Arnis, die mit 0,45 Quadratkilometern flächenmäßig kleinste Stadt Deutschlands. Derzeit leben dort 280 Menschen.

Zum Anfang

Im Norden Russlands wiederum liegt die größte Stadt des Landes: Norilsk ist mehr als vier Mal so groß wie Moskau und genau 10 000 Mal größer als Arnis - 4500 Quadratkilometer. Die Einwohnerzahl der nördlichsten Stadt der Erde liegt bei 178 000.

Foto: Richard Schelton

Zum Anfang

Das Klima ist sowohl in Nordrussland als auch in MV kontinental-gemäßigt. Aber in Russland dauert der Winter ein klein wenig länger - man spricht von acht winterlichen Monaten im Jahr. Auch im Juni liegt manchmal noch Schnee. Fast jeden Winter bekommen die Schüler bei starkem Frost kältefrei: Ab minus 30 Grad dürfen sie zu Hause bleiben.

Zum Anfang

Schnee gibt es in Norddeutschland relativ selten, und dann auch meist nur im Januar und Februar - der Winter 2017/18 war da eine eisige Ausnahme. Im Sommer kann es dafür richtig heiß werden, was natürlich die Urlauber freut. Oder es regnet den ganzen Sommer durch, wie 2017.

Foto: Christoph Jahn

Zum Anfang

In Deutschland sind Nord- und Ostsee trotz ihrer meist kühlen Temperaturen bei Touristen sehr gefragt. Kein Wunder, sind sie doch die einzigen Meere des Landes. Mecklenburg-Vorpommern mit Badeorten wie Warnemünde oder Kühlungsborn und den Inseln Rügen und Usedom ist sogar das beliebteste Sommerreiseziel des Landes. 

Foto: Bernd Wüstneck

Zum Anfang

Der russische Norden war bisher kein beliebtes Reiseziel, weil es dort kein warmes Meer gibt - der wichtigste Faktor für Russen im Urlaub. Aber auch Kultur- und Wandertourismus nimmt zu. In Karelien und Komi liegen viele Naturschutzgebiete und Nationalparks. Beliebt sind in Nordrussland die „weißen Nächte“ rund um die Sommersonnenwende, die sogar noch spektakulärer sind als in St. Petersburg.

Zum Anfang

Die niederdeutsche Sprache wird auch Plattdeutsch genannt. Viele Kinder lernen es sogar (wieder) in der Schule. Im Teilen Schleswigs wird daneben noch Dänisch und Nordfriesisch gesprochen. Dort gibt es sogar zweisprachige Ortsschilder.

Foto: Tina Jordan

Zum Anfang

Auch in Nordrussland gibt es Dialekte. In der Republik Komi wird außer Russisch noch Komi gesprochen. Deswegen gibt es dort ebenfalls zweisprachige Ortsschilder. Und dem Umlaut, den es in Komi, aber nicht im Russischen gibt, wurde sogar ein Denkmal errichtet.

Zum Anfang

Übrigens kann es im Sommer auch im Norden Russlands richtig heiß werden – heißer sogar noch, als es im Supersommer 2018 in Norddeutschland war. Auf jeden Fall lohnt es sich, beide Regionen einmal zu besuchen. So kann man sich selber ein Bild machen. 

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen

Übersicht

Nach links scrollen
Kapitel 1 Norden trifft Norden

Ural
Kapitel 2 Essen

Fischeis

Moltebeeren
Kapitel 3 Arbeit

Workuta

Pension
Kapitel 4 Tierwelt

Rentier

Seeadler
Kapitel 5 Städte

Arnis

Norilsk
Kapitel 6 Klima

Cyk

Bild 7
Kapitel 7 Tourismus

Dpa 5f9a4800d4ffe946

Nationalpark
Kapitel 8 Sprachen

7152920

%c3%b6
Kapitel 9 Fazit

Karelien
Nach rechts scrollen