Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Pilze sammeln in MV: Welche Sie essen dürfen und welche giftig sind

Logo http://multimedia.ostsee-zeitung.de/pilze-sammeln-in-mv-welche-sie-essen-durfen-und-welche-giftig-sind

Viele Speisepilze wie der Pfifferling und Champignon lassen sich nur schwer von anderen teils tödlich giftigen Sorten unterscheiden. Hier erfahren Sie einige Merkmale zu gängigen Pilzarten.

Foto: Peter Endig/dpa

Zum Anfang

Der Maronen-Röhrling, besser bekannt als Marone, ist ein äußerst beliebter Speisepilz.

Foto: Alexander Müller

Zum Anfang

Der Hallimasch ist in rohem Zustand giftig. Er gilt als bedingt essbar, wenn er vorher abgekocht wird.

Foto: Alexander Müller

Zum Anfang

Der Fichten-Porling, auch als Rotrandiger Baumschwamm
bezeichnet, ist nicht essbar.

Foto: Alexander Müller

Zum Anfang

Die Krause Glucke, auch Fette Henne genannt, ist ein Speisepilz mit nussigem Geschmack.

Foto: Alexander Müller

Zum Anfang
Schließen
Vorher/Nacher Ansicht

Vorher/Nachher-Ansicht starten

Der Falsche Pfifferling sieht dem Echten Pfifferling zwar ähnlich, ist aber ungenießbar.  Besonders durch die Farbe lassen sich beide Pilze gut voneinander unterscheiden. Der Falsche Pfifferling ist orangefarbig,  der echte hingegen ist Gelb.

Auch durch die Lamellen lassen sich beide Pilze unterscheiden. Der Falsche Pfifferling hat weiche Lamellen, der echte hat hingegen sogenannte Leisten.

Foto: Alexander Müller (l.) und Franziska Gabbert/dpa (r.)

Zum Anfang

Finger weg vom Pantherpilz. Bei Verzehr kann sein Gift tödliche Folgen haben.

Foto: Alexander Müller

Zum Anfang

Der Steinpilz ist einer der beliebtesten Speisepilze aber auch sehr selten. Deswegen dürfen sie in Deutschland nur für den Eigenbedarf gesammelt werden.

Foto: Patrick Pleul/dpa

Zum Anfang

Der grünliche Pilz mit den weißen Lamellen und der deutlichen Manchette ist tödlich giftig. Man sollte ihn stets vom jungen Champignon zu unterscheiden wissen, der von Beginn an eine bräunliche Färbung hat im Gegensatz zum weißen, jungen Knollenpilz.

Foto: Markus Carstens

Zum Anfang

Besonders häufig ist der Pilz, wie sein Name verrät, auf Wiesen zu finden. Größtes Merkmal des Speisepilzes ist sein halbkugeliger, weiß-matter Schirm.

Foto: Wikipedia

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen

Übersicht

Nach links scrollen
Welche Pilze Sie essen dürfen – und welche nicht

Dpa 5f9a5c006666f9be

Img 0648

Img 0663

Img 0646
Nach rechts scrollen