Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Diese zehn Dinge musst du über den Feel-the-run-Lauf wissen

Logo http://multimedia.ostsee-zeitung.de/diese-zehn-dinge-musst-du-uber-den-feel-the-run-lauf-wissen





Am Sonnabend (29. September 2018) werden wieder mehr als 600 Starter zum Feel-the-run-Lauf um den Kosenowsee in Gützkow erwartet. Hier erfahrt ihr, was ihr über den matschigsten Wettbewerb des Jahres in Vorpommern wissen müsst.


Foto: Kai Lachmann

Zum Anfang

Beim Feel-the-run-Lauf bleibt kein Fuß trocken. Etliche Male geht es durch den See, Gräben und Matschfelder. Deswegen braucht ihr ganz dringend Sportschuhe, die nach dem Rennen in die Waschmaschine können. Denkt unbedingt an Wechselschuhe, damit ihr nicht den ganzen Tag in nassem Schuhwerk verbringen müsst.


Foto: Katharina Degrassi

Zum Anfang

Ihr müsst euch an Seilen hochhangeln, an Wurzeln festkrallen, über Baumstämme klettern und steile Hänge herunterrutschen. Deswegen sind Handschuhe von Vorteil.Falls ihr noch keine habt, könnt ihr sie vor dem Start vor Ort kaufen.


Foto: Kai Lachmann

Zum Anfang




Hindernisse wie diese Riesenrolle können ohne Hilfe einer zweiten Person nicht überwunden werden. Deswegen macht der Feel-the-run-Lauf im Team am meisten Spaß.

Beim Fun-Lauf für Kinder und den Einzelrennen werden Paletten als Hilfe an das Hindernis gestellt.

Im Foto übrigens die Sieger aus dem Vorjahr.

Foto: Katharina Degrassi

Zum Anfang

Der Feel-the-run-Lauf ist nichts für ängstliche Gemüter. Im Geisterwald sorgen Soundboxen mit unheimlichen Geräuschen für einen Extra-Schauer, besonders beeindruckend ist das beim Dämmerungs- und Nachtlauf.

Foto: Kai Lachmann

Zum Anfang

Die Wasserhindernisse sind beim Feel-the-run-Lauf besonders beliebt. Es geht nicht nur durch den Kosenowsee, sondern mehrfach durch künstlich angelegte Wasser- und Matschtäler.

Foto: Katharina Degrassi

Zum Anfang

Es wird nicht nur gelaufen und geklettert, sondern auch gerobbt. Dann heißt es: Ab in die Waagerechte. Also denkt an robuste Kleidung. Und: Wechselsachen.

Foto: Katharina Degrassi

Zum Anfang

An den Baumstämmen besteht mitunter Rutschgefahr, also immer gut festhalten und aufpassen, dass ihr euch keine Splitter einfangt. Lange Laufkleidung ist daher vorteilhaft.

Foto: Kai Lachmann

Zum Anfang

Zu Beginn des Laufes sind die Starter noch eng beieinander. Am Hindernis kann es dann zu Wartezeiten kommen. Wer sich zeitig einen Vorsprung erarbeitet, kann das vermeiden.

Foto: Katharina Degrassi

Zum Anfang

Zwar geht es weite Strecken des Laufes durch den Wald. Doch weil Beifall anspornt und an der Bühne hunderte Menschen mit den Läufern fiebern, wird die Strecke in diesem Jahr häufiger an der Bühne vorbeigeführt, wie Organisator Frank Trettin mitteilt. Freut euch auf den Applaus!

Foto: Katharina Degrassi

Zum Anfang

Gleich habt ihr es geschafft. Das Ziel naht! Lasst euch nach dem kräftezehrenden Lauf auf keinen Fall die eigens für das Event kreierte Feel-the-run-Bratwurst der Greifswalder Fleischerei Rische entgehen.

Es handelt sich um eine äußerste seltene aus Rindfleisch hergestellte Wurst. Ein Gaumenschmaus!

Foto: Kai Lachmann

Zum Anfang

10 Uhr beginnt der Fun-Run über drei Kilometer für Familien und Kinder ab etwa fünf Jahren

11 Uhr Auftritt der Rostocker Sängerin Lia Blue

12 Uhr und 14 Uhr Team-Run über neun Kilometer.

13 Uhr Boogie Trap

16 Uhr One-Man-/ -Women-Run mit Musik von DJ David Price

18.45 Uhr Dämmerungslauf für die Kleinen

20.30 Uhr Night-Run mit Fackeln und einem Feuerwerk über dem Gützkower Kosenowsee


Foto: Mario Mielke






Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden