Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Darum lohnt sich ein Besuch der Warnemünder Woche

Logo http://multimedia.ostsee-zeitung.de/darum-lohnt-sich-ein-besuch-der-warnemunder-woche

Es ist die besondere Kombination von absolutem Segel-Spitzensport auf dem Wasser und dem Volksfest an Land, die der Warnememünder Woche das besondere Flair verleiht. Am 7. Juli startet die 81. Auflage mit Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften auf dem Wasser, einem tollen Programm für das Sommerfest und viel Spaß und Sport in der Sport Beach Arena am Strand. Mehr als 700 000 Besucher werden  bis zum 15. Juli im Ostseebad Warnemünde erwartet. Die OZ gibt einen Überblick über die Höhepunkte.

Foto: Jens Büttner

Zum Anfang

Der „Niege Ümgang“ eröffnet schon traditionell die Warnemünder Woche. Am Sonnabend, 7. Juli, ziehen bis zu 3000 Aktive ab 10 Uhr durch die Straßen Warnemündes. Beteiligt sind Akteure vom Traditionsverein über Sport und Gewerbe bis hin zum Gartenverein. Alle Teilnehmer haben sich etwas einfallen lassen und werden ihr Können in den drei mal fünfminütigen Stopps des Ümgangs, den Zuschauern nicht nur präsentieren, sondern diese auch mit einbeziehen. Tanz, sportliche Darbietungen, Gesang und viel Musik werden zu erleben sein. Start ist auf der Straße am Leuchtturm.

Foto: Pepe Hartmann

Zum Anfang

Auf den Regattabahnen wird in fünf Bootsklassen um internationale Meistertitel gesegelt. Weitere zehn Bootsklassen mit weit mehr als 1000 Seglern kämpfen um einen Platz auf dem Siegerpodest . Die Kiter werden vor dem Strand am Leuchtturm mit Stunts und Geschwindigkeit für atemberaubenden Sport bei ihrer Europameisterschaft sorgen. Die OK-Jollen-Segler beginnen ihre Pre-Worlds bereits am Freitag vor der Eröffnung. Die eigentliche Weltmeisterschaft läuft vom 9. bis zum 14. Juli. Die A-Cats werden vom 8. Juli ihren Europameister ermitteln. Die Katamaran-Klasse gehört zu den innovativsten und schnellsten der Welt. Die dritte Einhandklasse, die bei der 81. Warnemünder Woche um ihren Europa Cup segelt, sind die Laser. Akrobatisch geht es auf den Musto Skiffs zu, die vor Warnemünde ihre German Open segeln. Für die Korsare ist die Warnemünder Woche die wohl wichtigste Regatta für die Rangliste in dieser Saison.

Foto: Oliver Michael Meier

Zum Anfang

Die Bühne am Leuchtturm ist in diesem Jahr wieder reffpunkt für Sportler und Publikum.  45 Programmpunkte mit 450 Akteuren haben die Veranstalter organisiert. Auf der Bummelmeile am Alten Strom auf der Seeporomenade locken wieder zahlreiche Händler mit ihren Angeboten.

Foto: Pepe Hartmann 

Zum Anfang

Für Dickschiffsegler gehört die Warnemünder Woche zu den ganz festen Terminen im Regattakalender. Von anspruchsvollen Up & Down Wettfahrten über die familiäre Mecklenburgische Bäderregatta von Warnemünde nach Kühlungsborn bis zum echten Offshore Klassiker, der Rund Bornholm, kann man das ganze Spektrum des Hochseesegelns auf der 81. Warnemünder Woche erleben. Die 270 Meilen Langstrecke Rund Bornholm ist schon lange ein Klassiker für die Crews der Dickschiffe. Diese Regatta, die eigentlich nur die dänische Insel Bornholm als einzige Wendemarke hat, fordert taktisch und seglerisch alles von den teilnehmenden Crews.

Foto: Pepe Hartmann


Zum Anfang

Viele kurze Rennen von oft nur sieben Minuten, ein anspruchsvoller Kurs mit vielen taktischen Manövern und Geschwindigkeiten von bis zu 50 Knoten (93 km/h), so präsentieren sich die Formula Kite European Championships vom 8. bis 13. Juli vor Warnemünde. Bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris werden die Kiter voraussichtlich um Goldmedaillen kämpfen, vor Warnemünde geht es vom 7. bis 15. Juli um den Europameistertitel. Der Kurs führt zunächst gegen den Wind, bevor es nach der ersten Wendemarke wieder vor dem Wind zur nächsten Tonne geht. Was sich für den Laien einfach anhört, beinhaltet viele taktische Raffinessen und verlangt vom Kiter die volle Beherrschung von Board und Kite. Von der letzten Tonne geht es direkt in Richtung Strand, wo das Ziel ist.

Foto: Frank Söllner

Zum Anfang

Rund 600 Sportler füllen am 7. und 8. Juli den Strand, um die 24. Beachhandballtage auszutragen. 48 Damen- und Herrenteams treten auf insgesamt zwei Spielfeldern in der Sport Beach Arena gegeneinander an.  Turniere im Kubb, Tennis und  Lacrosse sind weitere sportliche Höhepunkte in der Beach Arena. Jeden Tag gibt es von 8 bis 10 Uhr Beach Yoga und um 190 Uhr öffnet die Beach-Lounge.

Foto: Joachim Kloock


Zum Anfang

Es ist seit vielen Jahren Treffpunkt der Medienmacher und Anlaufpunkt für die ganze Familie: das gemeinsame Medienzelt von NDR und Ostsee-Zeitung. Hier finden Besucher auch die Redaktionen von NDR 1 Radio MV, Nordmagazin und der OSTSEE-ZEITUNG und können direkt mit den Radio-, Fernseh- und Zeitungsmachern ins Gespräch kommen. Am Montag, 9. Juli gibt es den Tag des Internetportals Reisereporter. Immer nachmittags ab 16 Uhr gibt es im Medienzelt Live-Music mit verschiedenen Musikern. Im Medienzelt sind zudem die wichtigen Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft zu sehen.

Foto: Ove Arscholl

Zum Anfang

Die 117 Meter lange russische "Sedov" gilt als größter noch segelnder Windjammer der Welt. Zur Warnemünder Woche macht der Viermaster nach längerer Abwesenheit mal wieder  im Ostseebad fest. Ab Freitag, 6. Juli  heißt es dann jeden Tag von 10 bis 16 Uhr Open Ship.

Foto: Klaus Haase

Zum Anfang

Eine Baustelle am Südende des Alten Stroms verhindert in diesem Jahr das Drachenboot-Rennen und das Waschzuber-Rennen, erklärt Jörg Bludau, Veranstalter der Festwoche. 30 Jahre war das Waschzuber-Rennen in einer Hand: Die „Macher“ des IHS Faschingsvereins haben eine Schnapsidee in einen Besuchermagneten und einen festen Programmpunkt der Warnemünder Woche verwandelt. Doch mit dieser Tradition ist jetzt Schluss. „Ich habe die Reißleine gezogen“, sagt Manfred Schliephake, der seit 2008 das Rennen ehrenamtlich organisiert hat. Niemand wollte übernehmen. Inzwischen gebe es aber Interessenten, die das Waschzuber-Rennen erhalten wollen.

Foto: Ove Arscholl
 

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen

Übersicht

Nach links scrollen
Kapitel 1

Dpa 5f99c600eb45c8c2
Kapitel 2 Ümgamg

Niege 1765 878 1 r
Kapitel 3 sportliche Höhepunkte

Dpa 1495c600831273e7
Kapitel 4 Bummelmeile

B%c3%bchneamlweuchtturm
Kapitel 5 Disckschiff

Rund um bornholm
Kapitel 6 kite

Kitesurfwarn04
Kapitel 7

Beach handball foto joachim kloock
Kapitel 8 Zelt

Hro ove wawo03
Kapitel 9

0c8a7188
Kapitel 10

Hro ove wawo53
Nach rechts scrollen