Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Baltic Lights 2019 auf Usedom: Diese Stars sind beim Hundeschlittenrennen dabei

Logo http://multimedia.ostsee-zeitung.de/baltic-lights-2019-auf-usedom-diese-stars-sind-beim-hundeschlittenrennen-dabei
Video

Schauspieler Till Demtröder lädt erneut zu Europas publikumstärksten Schlittenhunderennen auf die Insel Usedom ein. 400 Hunde aus internationalen Teams rennen auch dieses Jahr für den guten Zweck um die Wette. Das Event dient  auch als Spendenaufruf für die Welthungerhilfe.

Foto:  ExperiArt Entertainment/Thomas Ix


Zum Anfang

Internationalen „Profi-Musher“ und bekannte Gesichter aus Film- und Fernsehen liefern sich spektakuläre Schlittenhunderennen am Strand von Usedom, zwischen den Seebrücken Heringsdorf und Ahlbeck

Im letzten Jahr wurden die sie dabei von mehr als 60 000 Zuschauern angefeuert. 43 000 Euro kamen durch den Verlauf von Losen für eine guten Zweck zusammen

2019 überträgt der NDR die Rennen erstmals im Fernsehen. 

Foto: ExperiArts Entertainment /Thomas Ix

Zum Anfang

Bekannt aus „GZSZ“ und verschiedenen ZDF-Produktionen, geht Mariella Ahrens auch dieses Jahr ins Rennen.

Die geborene St. Petersburgerin tritt inzwischen zum dritten Mal an. Doch abenteuerliche Wettbewerbe sind ohnehin nichts neues für die 48-Jährige. 2004 war sie in der ersten Staffel „Dschungelcamp“ zu sehen. Und bereits zwei Mal suchte sie das Perfekte Outfit für die Sendung „Promi Shopping Queen“.

2018 reichten Ahrens Renn-Leistungen nicht für das Siegertreppchen aus. Dieses jahr nutzt sie erneut die Chance auf einen goldenen Husky-Pokal.

Foto:  ExperiArts Entertainment/Franziska Krug

Zum Anfang

Der Verbotene-Liebe-Star tritt 2019 erneut zum Rennen an. Letztes Jahr konnte der Schauspieler und Synchronsprecher den zweiten Platz der Herren erzielen, mit einer Zeit von  15:53 Minuten. 

Nach seinen Auftritten bei „Bianca-Wege zum Glück“ und „Rote-Rosen“, war Fichte in den letzten Jahren vor allem bei ZDF-Verfilmungen wie „Rosamunde Pilcher“ zu sehen.

Foto: ExperiArts Entertainment

Zum Anfang

Obwohl sie sich bei ihrer ersten Teilnahme in 2017 verletzt hatte, als ihre Schlittenhunde einem Shuttle-Fahrzeug ausgewichen waren, ist Gerit Kling auch dieses Mal dabei. 2018 konnte die Schauspielerin mit den Huskys den zweiten Platz erzielen. 

Im Herbst letzten Jahres wurde bekannt, dass Gerit Kling die neue Hauptdarstellerin der ARD-Serie „Rote Rosen“ wird. Seit Januar ist sie nun als „Hilli“ im Fernsehen zu sehen.

Ihre Schwester, Schauspielerin  Anja Kling, hatte 2018 ebenfalls am Rennen teilgenommen.

Foto: ExperiArts Entertainment/Franziska Krug

Zum Anfang

Der ehemalige „Wetten, dass..?“- Moderator  steigt schon zum zweiten mal auf den Schlitten. 

Nach seinem Schlagerhit „Erna kommt“ und seiner Zeit als Fernseh-Moderator. steht er seit 2000 bei den Störtebeker-Festspielen in Ralswiek auf der Bühne.

Foto: ExperiArts Entertainment /Stefan Stuhr  



Zum Anfang

Der 35-Jährige Münchner erlangte Bekanntheit durch seinen Song „Chapeau“. Doch der Musiker hat auch noch einen ganz anderen Beruf: Nach seinem Studium der Chemie und BWL promovierte er und ist seit 2007 als Dozent an der Ludwig-Maximilians-Universität in München tätig. 

Redweik belegte 2018 nicht nur den dritten Platz im Schlitten-Rennen, sondern sang auch die neue Baltic-Lights-Hymne.

Foto: Moritz Werthschulte

Zum Anfang

Die 32-Jährige ist moderne Fünfkämpferin und die Erfolgreichste Athletin in der Geschichte der Sportart. 2008 holte sie bei den olympischen Spielen in Peking die Goldmedaille. 

Pistolenschießen, Fechten, Schwimmen, Springreiten und Crosslauf gehören zu ihren Spezialgebieten. Das Hundeschlitten-Rennen betreibt sie erst zum zweiten Mal. 

Foto: ExperiArts Entertainment /Stefan Stuhr

Zum Anfang

Die Tochter eines Griechen und einer Israelin war zehn Jahre lang in der RTL-Serie „GZSZ“ zu sehen. 

Die 38-Jährige geht inwischen zum dritten Mal an den Start der Baltic-Lights-Rennstrecke. Letztes Jahr konnte sie jedoch keinen der Preise ergattern.

Foto: dpa 

Zum Anfang

Schauspieler und Regisseur Fabian Busch ist quasi auf der Bühne aufgewachsen. Als Kind von Varieté-Tänzern, trat er schon in jungen Jahren als Komparse auf.

Seine erste Hauptrolle erhielt er mit 17 Jahren für den Film „Unter der Milchstraße“. In den letzten Jahren stand er nicht nur vor der Kamera, beispielsweise in „Er ist wieder da“, sondern übernahm auch die Regie von Projekten. 

Foto: WDR/Anika Molnár

Zum Anfang

Mit fünf Jahren kam Eugen Bauder von Kasachstan nach Deutschland. Zur Schule ging er in Baden-Würtemberg.

Der 32-Jährige begann seine Karriere als Model, 2010 war er das erste Mal als Schauspieler in der Serie „Eine wie Keine“ zu sehen.  

Zuletzt spielte er in der Sat.1 Komödie „Unsere Jungs“ die Rolle eines Strippers. Aktuell lebt Bauder in Berlin und ist mit Schauspiel-Kollegin Luise Befort liiert. 

Foto:  ProSieben/Sat.1, dpa

Zum Anfang

Die 52-Jährige Caroline Beil ist nicht nur Schauspielerin, Moderatorin und Model, sondern seit  2017 auch Mutter.  
Zusammen mit dem Zahnarzt Phillipp Sattler hat der „GZSZ“- und „Sturm der Liebe“-Star eine Tochter. 

Die beiden gehen zusammen ins Rennen. Das Paar hatte  im September 2018 in Schottland  geheiratet.

Für Beil ist es die dritte Ehe. 
Wie auch Renn-Konkurrentin Mariella Ahrens, war sie 2004 im Dschungelcamp zu sehen. 

Foto:  DDP

Zum Anfang

In der ARD-Serie „Polizeiruf 110“ aus Rostock spielt Josef Heynert die Rolle des Ermittlers Volker Thiesler.

Der 42-Jährige  absolvierte nach seinem Abitur eine Schauspielausbildung an der Hochschule für Film und Theater in Hamburg.

Er war lange Zeit in Hamburg im Theater tätig und mehrfach auf der Kino-Leinwand zu sehen, zum Beispiel in „Der Bluthochzeit“ zusammen mit Uwe Ochsenknecht und Armin Rhode.

Foto: Ove Arscholl


Zum Anfang

Die 52-Jährige erlangte durch ihre Auftritte in „GZSZ“ und „In aller Freundschaft“ Bekanntheit.

Neben ihrer Rolle als Chefärztin der ARD-Serie, spielte sie auch am Theater und lieh ihre Stimme als Synchronsprecherin verschiedenen Figuren. Man kann sie in den deutschen Übersetzungen von „Desperate Housewifes“ und „Scrubs- die Anfänger“ hören.

Foto:  Hendrik Schmidt/dpa

Zum Anfang

Mit nur sieben Jahren absolvierte der  Brandenburger sein ersten Box-Training. Er schaffte es vom Amateurboxer der DDR bis zum Weltmeister.

1988 holte er sich die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen. 
Elf Jahre später gründete er den „Henry Maske Fonds“, der sich für benachteiligte Jugendliche einsetzt. 

Maske ist zudem Betreiber von mehreren MC-Donalds-Filialen. 

Foto: dpa

Zum Anfang

Schon letztes Jahr wollte der Deutsch-Schweizer auf die Schlitten steigen, musste jedoch kurzfristig absagen. Dieses Mal hoffen die Fans umso mehr, den Schauspieler und Produzenten anzutreffen. 

Bekannt wurde der 43-Jährige durch Kinofilme wie „Das Experiment“ oder „Lammbock“. In der Comedy-Serie „Knallerkerle“ setzt er sich mit Männer-Klischees auseinander. Außerdem kennt man den bärtigen Mann als Werbefigur „Tech-Nick“. 

Foto: J. Fischnaller

Zum Anfang

Der Schauspieler startetet seine Karriere als Fotomodel, gelang später zur Serie GZSZ und spielete eine feste Rolle in der Sat.1-Serie „Danni Lowinski“.

Ab 2013 spielt er den auf den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg und brach dabei alle Zuschauerrekorde. Ab diesem Jahr wird die Rolle des Winnetou jedoch vom ehemaligen DSDS-Gewinner Alexander Klaws gespielt. 

Foto:  BREUEL-BILD

Zum Anfang

Seit der Berlinale 2014 sind der 53-Jährige und die 43-Jährige offiziell zusammen. In der Webserie „Der Lack ist ab“, in der Wiesinger selbst Regie führte, spielen die beiden ein Ehepaar. In der Serie ist das Paar seit 20 Jahren verheiratet und steckt in der Midlifecrisis. 

Im echten sind die Beiden seit 2015 Eltern eines gemeinsamen Kindes.

Foto: dpa 

Zum Anfang

Als Kind reiste Kelly mit seiner Familie durch Europa und machte Straßenmusik. Schon kurz nach seiner Geburt ging er als Teil der  „Kelly-Family“ auf Tour und gab dabei fast täglich Konzerte. 

Neben der Musik widmet er sich dem Kick-Boxen, Marathon und Triathlon und nahm auch an Extrem-Sport-Ereignissen wie Ultramarathons teil.

Foto: Peter Mantik

Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden